Montag, September 18, 2006

Veränderung gut und schön...

...aber das? Es war doch nur ein halbes Jahr. Sechs Monate nicht mehr. So lange war ich nicht in der Stadt. Tolle Monate. Ich habe viel erlebt und mir ist klar: andere haben das auch.
Dennoch. Zurück in der Stadt ist irgendwie alles anders.

Mal eben die alten Kollegen besuchen und "Hallo!" sagen. Von wegen. Kaum einer ist noch da. Studium beendet. Festen Job angefangen. Viele sind weggezogen oder haben geheiratet. Ja genau, geheiratet. Sogar einige von ihnen.

Eine ist zurück in ihr Heimatland gezogen, verheiratet und schwanger, mit 21.
Die andere: ebenfalls weg, raus aus der Stadt und bald verheiratet.
Die dritte im Bunde: seit vier Monaten einen neuen Freund.... und den auch direkt schon geheiratet, beschäftigt mit der Familienplanung.
Hallo? Hab ich was verpasst. Was ist los? Haben sich alle an Frau Hermann ein Beispiel genommen und wollen aufholen, was wir jungen Akedemikerinnen angeblich nicht zustande kriegen? Ist es hip und in zu heiraten und ich hab einfach die "to do's" in der neuesten Vogue nicht gelesen?
Wie schnell ist man "gefühlskalt", nur weil man länger als 4 Monate damit verbringt, um zu entscheiden, ob man sich ewig binden will?
Oder: Dreht sich die Welt hier schneller oder dort langsamer wo ich im letzten halben Jahr war? Oder gar in die entgegengesetzte Richtung? Ist Zeit doch nicht relativ?

Kommentare:

Zeitnehmer hat gesagt…

Hah, Zeit! Ich hab ja auch immer das Gefühl, wenn ich eine Kleinstadt besuche, dass da alles viel langsamer wäre. Aber weit gefehlt! Auch wenn die nicht alle hektische Flecken in Gesicht haben legt sie in der Provinz in Liebesdingen ein gewaltiges Tempo vor. Mich wollten damals auf dem Dorf die Mädels ja auch schon im Kindergarten heiraten. In der Großstadt läßt man sich da mehr Zeit, dank der Illusion einer Karriere und dem Gefühl, sich ersteinmal beweisen zu müssen. Irgendwie beides erschreckend, oder? Bleibt nur, sich seine eigene Zeit zu nehmen wo es geht und danach zu leben...
Ansonsten gilt wie immer: "Just because i'm paranoid doesn't mean they're not out to get me"

Raphael M hat gesagt…

Jaja, so dreht sich die Welt.
Manche Dinge ändern sich, manch andere allerdings nicht...
Steckt man nicht drin (ausser manchmal *grins*)
Hab mich bis heute gegen heiraten gewehrt und auch gegen das langsam aber spürbar stärker werdende Gefühl irgendwas verpasst zu haben.
Und ich glaube das ist auch gut so :-)

PS: ich würd mich nicht aufregen.
Die meisten meiner Kumpels sind zweimal geschieden und ich war nicht einmal verheiratet. Wer zuletzt lacht...
Erlebe gerade wieder den überaus dramatischen (und ehrlich gesagt recht unterhaltsamen) Zusammenbruch einer zu überstürzt geschlossenen Ehe. Wie gesagt, ist ganz amüsant, wenn man nix damit zu tun hat.

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@zeitnehmer: Ja wer wüsste das mit der Zeit besser als du. Trotzdem ist doch die "Hektik" in einer Großstadt wie HH ganz angenehm, oder?

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@raphael: Aufregung würd ich es nicht nennen, war irgendwie eher sprachlos - was bei mir eigentlich selten ist. Aber dein Humor über das Ende der Ehe ist schon sehr schwarz! - Das gefällt mir! :-)

Raphael M hat gesagt…

Naja, als mich die Hure von Babylon neulich bat, ihr und ihrem Lover das Liebesnest zu streichen, man hätte schon die Farbe und ein grosses Bett habe man auch gekauft, der Rest der 200 Quadratmeter Wohnung inclusive der beiden Kinderzimmer bleibe vorerst leer, verging mir kurz das Lachen. Die armen Kinder, sind eigentlich schon kaputt genug, nach 10 Jahren offenem Verhältniss mit drei verschiedenen Männern.

Auch als der Ehemann mit ner Gaspistole durch die Gegend lief, weil er wohl zum ersten Mal in seinem Leben richtig besoffen war, fand ich das nicht lustig.

Dass jetzt alle drei Beteiligten jeder für sich selbst zu ner Psychotherapie gehen, alle aber zum gleichen Kopfdoktor, find ich dann wieder ganz amusant.

Es geht stetig hin und her und ich hab ein paar recht lukrative Wetten am laufen, wie die Sache wohl ausgeht...

kreuzberger hat gesagt…

In der Provinz heiratet man einfach schneller, hab ich auch schon oft gesehen. Als Hamburgerin hast Du allerdings noch etwas mehr Zeit damit als in den ganz kleinen Städten: so ungefähr achtdreiviertel Monate nach dem ersten Kuss. ;-)

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@raphael: Ja, bewegstes Leben und bewegte Freunde :-)

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@kreuzberger: Was nur noch 8 Monate? Ich glaub ich krieg ein wenig Panik :-)

kreuzberger hat gesagt…

@lenny_und_karl: Die aufkommende Panik lässt sich am besten durch Hochzeitsvorbereitungen bekämpfen.

Raphael M hat gesagt…

Oder durch ne anständige Sauftour mit Open End ;-)

PS: das sind nicht meine Freunde. Nur Leute die ich kenne (unglücklicherweise, denn es handelt sich um Blumes Schwester)
Meine Freunde sind handverlesen. ;-)

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@kreuzberger: Oh Gott, Horrorvorstellungen von geschmückten Turnhallen, lustigen Hochzeitspielen und einer Ein-Mann-Band tauchen vor dem geisten Auge auf

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@raphael: Ich trinke nicht, schön saufen fällt leider aus + ausgewählte Freunde find ich gut

kreuzberger hat gesagt…

@Lenny_und_Karl: Was hast Du gegen lustige Hochzeitsspiele? Das ist doch sehr unterhaltsam, wenn man zusammen mit allen Freunden und Verwandten einen 60-minütigen Diavortrag mit den lustigen Fotos der eigenen Kindheit und Jugend ansehen darf. Noch besser ist es natürlich, wenn der Text dazu als selbst gereimtes Gedicht daherkommt. ;-)

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@kreuzberger: Lustig? Dazu würde ich eher sagen: Willkommen in meiner kleinen Hölle!

Killer Joe hat gesagt…

Amor vincit omnia!

Die Familie ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Also Gründergeist beweisen und mal lieber selbst zusehen :-) Für Deutschland!

PS: Wenn die Heiratswilligen einen nur in Ruhe lassen würden mit Ihren besxxxxx Jungesellenabschieden und Hochzeitsspielchen, wäre alles fein. Aber so ist es eben nicht; die Welt ist schlecht und Hochzeitstraditionen sind eine Qual.