Dienstag, November 21, 2006

MERCI!

Den ewig Ersten
Euch gebührt der Dank für Vernunft und Moral. Die Grundbausteine, die ihr nach besten Meisterkünsten gelegt und zu erhalten versuchtet. 15 Sonnenkreise in eurer Welt und acht Sonnenkreise in meiner.


Dem Erstem
Für den harten Schritt in die Realität, das abprubte Ende des Traumes, wie eine Filmrolle, die sich dreht und deren letztes Filmpapier hin und her fliegt, zerissen, überbelichtet.



Der Nummer Zwei
Die zeigte, das vieles ewig an zweiter Stelle steht und mich lehrte, selbst nicht an zweiter Stelle zu leben. Ich trauere um dich, darum, dass du nie erster warst und dir selbst die letzte Rolle zugeschrieben hast, darin verweilst.



Dem unbeschreiblichen Dritten
Für Gedanken, Welten, den Inbegriff und das Erleben des Wortes "bizarr", für ungeahnte Vorstellungskraft, sehnliche Anziehungskraft, Filme die im Kopf Schleifen fahren und sich verkanten, für Intenstität, für manchmal zuviel des Guten.



Der theatralischen Figur vier
Für ein unschuldiges Herz der Kunst, der Genuss auf vielen Ebenen, Musik, Geschmack, Gefühl. Kindliche Freude und Schüchternheit, Theater und Herzblut. Alles gegeben, alles verloren. Die schöne Seele.



Der fünften Endlichkeit
Vertrauen, tief gehend und respektvoll, Wogen der Zufriedenheit gemischt mit Zweifel. Du meine oft rettende, beschützende Hand.



Der wichtigsten Sechs
Für soviel, so lang und doch zu kurz, für Seelenspiele und Weltschmerz, für den Weg hin zum Anfang und zurück. Verbunden und verstanden zu jeder Zeit, für alle Zeit.



Der charmanten Sieben
Ein Lachen beim Gedanken daran, lächelnd durch all die Zeit. Oft ausgelassen, durchgedreht. Unzählige Nächte, zahltreiche Worte, Erlebnisse und Erinnerungen.

Kommentare:

Dr.Chaos hat gesagt…

Welch Wunderbare Gedankenwelt. Ich bin geneigt Herrn Kafka hier zu hinterlassen.
Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
Franz Kafka
(1883 - 1924), österreichischer Romanautor tschechischer Herkunft

Lenny_und_Karl hat gesagt…

Mein Text hat dich an Kafka denken lassen? Na das nenn ich mal ein Kompliment. Vielen Dank.

Melli hat gesagt…

Ist es möglich, dass ich den ein oder anderen Blogger in diesen poetischen Zeilen wieder gefunden habe...? :)

Lenny_und_Karl hat gesagt…

:-) Das ist eine Idee, trifft aber in diesem Fall gar nicht zu. Um ehrlich zu sein, ist es weitaus persönlicher.

Ich bin erkaeltet hat gesagt…

Das hast du geschrieben?
Boah.

Der Kritiker hat gesagt…

Ich finde das gar nicht so "boah". Vielleicht bin ich ja doch nicht so klug wie andere immer behaupten oder aber ich muss es nicht verstehen, da es "zu" persönlich ist.

Gruß,
Der Kritiker

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@DerKritiker: Wer behauptet denn immer, dass du so klug bist? Du musst es auch nicht verstehen, manchmal reicht schon, das Gefühl für einen Text.

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@ichbinerkältet: Ja, eigene Zeilen. Danke. Allerdings auch nicht an einem Tag entstanden.

Der Kritiker hat gesagt…

Liebe Lenny_und_Karl, es bist du, die mir sagt, dass ich klug sei, drum will ich es einfach mal glauben.
Ich persönlich kann einen Text nur fühlen, wenn ich ihn verstehe. Wäre es anders, so läse ich vielleicht Geschichten in kyrillischer Sprache.

Gruß,
Der Kritiker

Lenny_und_Karl hat gesagt…

Moi? Lieber Kritiker, dass soll mir tatsächlich passiert sein. Kann ich gar nicht glauben, wann denn? Du musst geträumt haben. Übrigens kann man Texte auch auf die Art verstehen, dass sie schön geschrieben sind.