Montag, April 30, 2007

Herr W. und das Handy

Es ereignete sich an einem strahlenden Morgen. Die Spitzen der Sonne kitzelten an der Nase von, nennen wir ihn Herr W.
„Ha ha ha haaatschiiii“ macht er, rieb sich die verschlafenen Augen und rollte sich mit flauem Seefahrergefühl aus den schaukelnden Wellen des Wasserbettes. Frisch geduscht, schauffelte er sein Psyeudo-Gesundheitsmüsli in sich rein und naschte nebenher ein paar Löffel Nutella.
„Ring ring ring“ Was für ein Geräusch. Herr W. überlegte. Er konnte es nicht einordnen. Sein Blick fiel auf sein Mobiltelefon. Aaahh das war es. Viel zu selten rief ihn jemand an, als dass ihm der Sound eingängig sein konnte.
„Ja?" fragte er vorsichtig. „Ring, Ring, Ring“ Oh vergessen abzunehmen. Gut, dass das keiner gesehen hatte.
„Ja?“
„Hey W. wo bleibst du denn. Wir wollten doch ein paar Fotos machen! Du weißt schon, professionelle Kamera und tun, als ob wir wirklich Modefotos machen, um die Bräute auf uns aufmerksam zu machen.“
„Ach stimmt“ gab Herr W. plötzlich hellwach zu. „Ich bin schon auf dem Weg“, sprach er, zog sich um, schnappte sich die neue, überteuerte Aufreißersonnenbrille, mattierte den Teint, tuschte die Wimpern und zog die Cowboy-Schlangenlederimitatstiefel an. „Du siehst fantastisch aus Junge“ sagte er zu seinem Spiegelbild, schaute über die Gläser der Sonnenbrille und verließ die Wohnung. Da Telefon ließ er lieblos in die Hosentasche gleiten.

Das Fotoshooting lief gut. Keine Bräute in Sicht, dafür glänzte sein Gesicht nicht und der optimale Winkel von Licht und Schatten, ließ nicht nur die grauen Haare verschwinden, sondern zauberte auch die Illusion von vollem Haar herbei.
„Noch drei, vier Stunden Bildbearbeitung und du siehst akzeptabel aus“, versprach sein Kumpel. Ebenfalls enttäuscht über den Mangel an Aufmerksamkeit. „Ich muss dann auch los.“
Allein blieb Herr W. auf seinem roten Motorroller sitzen. Er erinnerte sich an sein Handy, holte es aus der Tasche, wischte die Staubspuren weg und rief alle Leute in seinem Speicher an. 10 Minuten später, war klar, dass keiner heute Abend Zeit hatte.

Dennoch beschloss Herr W. sich davon nicht unterkriegen zu lassen. Zuhause polierte er das Goldkettchen auf, gelte die Haare und beschloss allein loszuziehen. In der ersten Kneipe traf er direkt ein paar Leute, denen er sich anschloss. Das war Zufall. Die überteuerte Aufreißersonnenbrille war so dunkel, dass er in der Bar erst gegen den Tresen und dann gegen eine Gruppe junger Leute stieß, die das lustig fanden.
„Hey ich geb dir meine Nummer, trinkfest bist du ja“, sagt einer der Clubgänger. Herr W. fischte mit zittriger Hand, das Telefon aus der Tasche und tippte wild darauf herum. Erkennen konnte er sowieso nicht mehr, was er da tat. Platsch! Landete das gute Stück zweimal hintereinander auch noch auf dem Boden.
Auch beim wilden Tanzen auf der Tanzfläche, das Balzritualen glich, glitt ihm der Funkapparat ein paar Mal aus der Tasche. Der Sturz an sich machte der Technik nichts aus. (Man muss wissen, dass Herr W. nicht sehr groß gewachsen ist und der Weg von der Hosentasche zum Boden deshalb sehr kurz ausfällt.
Das er und andere wiederholt darauf traten, ärgerte das Telefon jedoch schon sehr.

Je später de Abend desto inniger wurde die Bekanntschaft, die Herr W. mit Herrn Jägermeister machte. Ihm erzählte er, was er Aufregendes beim Fotografieren am Nachmittag erlebt hatte und ihm erzählte er auch, dass er ein bisschen Angst vor seinen vielen grauen Haaren hatte und deshalb überall erzähle, die wären blond, manchmal färbt er sie sogar heimlich.
Ihm erzählte er auch, dass an diesem Wochenende niemand für ihn Zeit hatte und er deshalb hier allein sitzen würde, um sich mit Herrn Jägermeister zu unterhalten.

„Ha ha ha haaatschiiii“ macht er, rieb sich die verschlafenen Augen und rollte sich mit flauem Seefahrergefühl aus den schaukelnden Wellen des Wasserbettes. Frisch geduscht, schauffelte er sein Psyeudo-Gesundheitsmüsli in sich rein und naschte nebenher ein paar Löffel Nutella.

In Zeitlupe bewegten sich die Augenlider von Herrn W. auf und ab. In Zeitlupe konnte er an diesem Morgen auch nur denken. Der Herr Jägermeister hatte im so den Schädel zermatscht, dass er sich kaum noch an den gestrigen Abend erinnern konnte. Einzig und allein ein Zettel am Spülkasten der Toilette erinnerte ihn daran seinen Kumpel wegen der Fotos anzurufen. Wo war nur sein Telefon?

Drei Stunden später hatte er die ganzen 45 Quadratmeter seines Lofts durchkämmt. Nichts. Es war weg. Anstatt es aber sperren zu lassen setzte sich Herr W. vor seinen PC und schrieb einen Bericht in seinen Blog über den gestrigen Tag, von dem er eigentlich nichts mehr musste.

Ein paar Details beschönigt und schon nun musste er nur noch warten, bis jemand sich freiwillig für die Herausgabe seines Telefons melden wurde.

Was er nicht schrieb ist ganz einfach. Herr W. wollte sein Telefon gar nicht wieder. Die wichtigsten Nummern kannte er sowieso auswendig. Und weil er doch ein wenig spießig war, führte er ein akribisches Telefonbuch, das einen eigenen Platz im Telefonschränkchen hatte und stets auf dem aktuellesten Stand war: 01.06.2006 (das war der letzte und aktuellste Eingrag)

Sie haben Post! Dröhnt es laut. Herr W. erstarrte. Aus irgendeinem Grund traut er sich nicht, diese Mail zu öffnen.
Sie stammt von Herr L. und Herr K. Das ist kein gutes Zeichen.
„Ich weiß, was sie getan haben haben Herr W. Schämen sie sich!“ – liest er dort.

Anbei findet er eine unkommentierte Liste:
Herr Nilzenburger wurde mehrfach angerufen – Auf der Mailbox lallt eine Stimme, dass seine neue Frisur doof ist.
Büro am Strand – erreichte eine MMS in der zu sehen ist, dass jemand 200 Mal hintereinander für eine Konkurrenzband abstimmt.
Die grauen Haare von Herrn W. sind auf Fotos in Großaufnahme zu sehen.
In einem Video gibt Herr W zu gar nicht 29zu sein, er verrät sein wahres Alter und zeigt seine Unterhose!
Die Liste endet und endet nicht.....
Der letzte Punkt ist ein Brief, adressiert an Herrn L. und Herrn K. Aus dem Umschlag ist der Umriss eines Telefons zu erkennen.

"Ich halte ihr Telefon gefangen." Ist dort weiter zu lesen. "Um ihre Missetaten zu vertuschen, schreiben sie es wäre geklaut. Dabei haben sie es per Kurier versandt und dem Boten zu verstehen gegeben, dass das Päckchen abhanden kommen soll. Ist es aber nicht"
Herr W. ist schockiert. Was tun?
"Sie sollten sich etwas einfallen lassen, wir sind bestechlich!"
Wie wird Herr W. sich wohl aus dieser Situation retten?

Kommentare:

der Kaiser hat gesagt…

Au mannomannomann! Warum müssen die Dinge immer an der spannendsten Stelle unterbochen werden! Ich hoffe die Auflösung kommt bald! :)

MC Winkel hat gesagt…

Zum Glüch habe ich nichts mit Herrn W. zu tun.
So ein Loser, doh! :)

Bin gespannt, wie der Typ sich da rauswindet...

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@Herrn Kaiser: Ich bin auch gespannt. Vor allem weil Herr W. immer noch verleugnet und nicht glaubt, dass ihm das passiert ist.

@Herrn Winkel: s.o.
Und sie sehen keine Parellelen? Haben sie die Sonnenbrille auf, dass sie nix erkennen können? :-)

MC Winkel hat gesagt…

ALLES ERSTUNKEN UND ERLOGEN, denn:
Die Brille ist von H&M und hat noch nicht einmal 8 Euro gekostet!

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@Herrn Winkel: Sie beschönigen den Preis der Aufreißerbrille doch nur, weil alle sagen, dass die nicht so toll ist. Würden sie jetzt noch zugeben, dass sie sich dafür fast in den Ruin gestürzt haben... Das würd ich auch nicht. :-)

der Kaiser hat gesagt…

@Lenny_und_Karl

Vielleicht hat der Herr Winkel die Brille auf Pump gekauft?

@mc

Wie jetzt? Ist der MC nicht Herr W.? Ich bin da jetzt fest davon ausgegangen!

LtStoned hat gesagt…

Ich würde gerne den ganzen Roman kaufen, hab aber bei Amazon nichts gefunden. Können sie mir helfen?

LtStoned hat gesagt…

Aber halt, ist eigentlich schon "Abends nach Uni und gegebenenfalls Sport und/oder Nebenjob" ?

Chilli hat gesagt…

Hahaaaa, nichts für ungut, Herr Winkelsen, aber ich habe mich königlich amüsiert.
Hey lenny, ich mag diese Art gemein zu sein, weiter so.

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@Herr Kaiser: Das ist möglich, aber Herr Winkel bestreitet ja etwas mit Herrn W. zu tun zu haben, sonst könnte er uns vielleicht weiterhelfen. :-)

@ltstoned: Oh gleich den ganzen Roman! Das geht nur über Vorbestellung. Lieferung voraussichtlich 2010. :-)

Und nein es ist noch nicht na Uni/Sport. Es ist während der Uni in der Bibliothek. Ich hab jetzt netzzugang. Das ist fatal, aber nötig, um ein Programm nutzen zu können. Aber schön, dass sie mich an mein Gewissen erinnern. Da brauch ich, das eigenen tut es nicht immer so gut, leider :-)

@chilli: Aha, du glaubst auch Herr W. ist Herr Winkelsen. Warum kann es nur Herr Winkelsen nicht zugeben?

Htwo hat gesagt…

Ich dachte der MC hätte seine H&M-Brille am gleichen Tag weggeworfen oder nein, die hat er doch dem armen Mann gegeben, der auch so cool sein wollte. Irgendwie fehlen da ein paar Teile aus meiner Erinnerung.

Nilz hat gesagt…

oh...muss ich mal meine mailbox abhören....

Der Mitch hat gesagt…

Ich feier gerade beim lesen ein wenig ab :-))))) Danke!! :-))

Lenny_und_Karl hat gesagt…

htwo: Hat er sicher auch! Er behauptet nur, dass diese Sonnenbrille so günstig war, damit er nicht zugeben muss, für diesen Geschmack soviel Geld bezahlt zu haben. :-)

@Nilz: Ja, solltest du tun...

@mitch: Schön, dass du es lustig findest. Find ich ja auch. Nur Herr W. scheint ein wenig verwirrt!

MC Winkel hat gesagt…

wie was - verwirrt?!

Ich will nur endlich mein Scheiß-Handy wieder haben, die Herren L. & K.!

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@Herrn Winkel: Ok ok, ich würde mich bereit erklären, es ihnen zurück zu senden. Aber nur gegen Bestechung. Also, ich erwarte ihren Vorschlag und postwendend liegt es in ihrem Briefkasten! Versprochen!

MC Winkel hat gesagt…

Na gut: Ich verrate, was es mit dem Kornfeldkreisen auf sich hat. Aber erst, wenn das Handy in meinem Postkasten liegt!

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@Hernn Winkel: Na das ist doch ein Deal. Auch wenn ich eigentlich auf einen persönlichen Vorteil für Herrn L. und Herrn K. aus war. Vielleicht geb ich es ja raus!

mcwinkel hat gesagt…

ICH HABE ES, ICH HAB ES, ICH HA...
Faque - ist ja nur ne Atrappe! :)
Und die Nummern da drin sind auch die Falschen!
Was schließen wir daraus: ICH HABE ES TATSÄCHLICH IM VOLLRAUSCH VERLOREN UND DAS PAKET WURDE VON EINEM RUSSISCHEN SCIENTOLOGEN AUS DER REGION VERSCHICKT!

Aber dieses Schwein finde ich! Der Typ hat bestimmt auch etwas mit dem tatsächlichen Verschwinden zu tun. Vorab gibt's hier schon einmal die eher unspektakuläre Aufklärung bzgl. der Konrnkreisfelder!

Dankeschön! :)

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@Herrn Winkel: *gähn* Das ist ihr Erklärung, ihre alte Erklärung. Ich muss sagen, ich bin schon ein wenig enttäuscht. Deshalb gibt es jetzt Herr W. und das Handy Teil II!