Montag, August 20, 2007

Lilly - Auszüge aus dem Leben - Eine Kurzgeschichte

Es war ein strahlender Morgen. Der Himmel spannte sich sauber und wolkenfrei über die Häuser. Die Sonne machte sich schick für den Tag. In den Fenstern prüfte sie ihr strahlendes Ego. Sie brach ungefragt durch die Scheiben fremder Menschen, stahl ihnen die Schatten aus den Zimmern.

Lilly war schon lange wach. Zwei oder drei Stunden. Genau wusste sie es nicht. Den Kaffee in der Hand sah sie zu, wie sich die sonnigen Strahlen auf dem glitzernden Spielplatz aus Fenstern, Türen und Bäumen vor ihrem Fenster austobten. Die Straße war sauber wie der Himmel, menschenleer. Klick, Klackklackklackklack, Klick Klick. Die Musik der Ampeln hallte durch den Morgen.

Sie hasste diese Idylle. Alles so friedlich, so unschuldig so vorfreudig auf das kommende Gewirr des Verkehrs. Der Duft der frischen Brötchen des ökoloigschen Bäckers, die verblichene Markise des Kiosk, der die Zeitung mit den unwichtigsten Nachrichten ins Schaufenster legte. Der gelbe Mann mit der Post.

Lillys Augen war groß, verquollen und rot. Sie hatte geweint. Gestern Abend. Die Tränen liefen ihr über die Wangen, als der Schlaf sie einholte. Sie wachte auf, noch bevor das Ego der Sonne die Stadt erhellen konnte. Sie war aufgewacht und hatte geweint. Nur ganz kurz. Sie duschte und hatte geweint einfach so.

Der Kaffee in der Tasse war kalt. Wie lange stand sie wohl schon am Fenster? Er war kalt geworden und schmeckte stumpf. Kaum etwas hatte im Moment Geschmack, alles war fad. Sie trank die braune kalte Brühe trotzdem.

"Ach scheiß Wetter" zischte Lilly und ließ die Rolläden nach unten. Sie wollte nicht, dass es hell wurde in ihrer Welt. Eigentlich wollte sie nicht, dass die Welt sich drehte. Das Leben, dass spazieren geht. Sie wollte es nicht reinlassen. Die Rolläden sollten dieser Welt die Grenze zeigen. Bis hierhin und nicht weiter. Hier bleibt es wie es ist. Kein Drehen, kein Vorangehen, keine Sonne. Die Strahlen schrien laut, als die Rolläden mit meine großen Knall auf ihre Finger fielen. Schmerzvoll und beleidigt zogen sie sich zurück, langsam krochen die Schatten zurück aus ihrer Verbannung und nahmen das Zimmer wieder für sich ein.

Lilly drehte sich um, schüttete den Kaffee in den Topf der Palme, die staubig und schwer den Kopf hängen ließ und sich müde und kraftlos Richtung Fenster streckte.
"Du sucht wohl die Sonne? Wünscht du dir Licht?" fragte Lilly sie. "Man bekommt eben nicht alles, was man sich wünscht. Warum sollte es dir besser gehen als mir?" Es knackte und zwei Blätter tanzten in der Luft Richtung Boden. Die Palme würde sterben.

to be continued

Kommentare:

Man in Metropolis hat gesagt…

MiM liebt Geschichten aus dem Leben...

Chilli hat gesagt…

In den Fenstern prüfte sie ihr strahlendes Ego.

Schön geschrieben, gefällt mir sehr gut.

Htwo hat gesagt…

Bloß Worte.
Ich mag sie.

Melli hat gesagt…

Dieser fesselnde und lebendige Schreibstil … sehr schön! Ich bin gespannt auf die Fortsetzung...

Ich bin erkaeltet hat gesagt…

Palmenmörder!!! Ich bin entsetzt. Mit so einem Namen darf man doch gar nicht schlechtgelaunt sein.

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@MiM: Nur leider sind Geschichten aus dem Leben oft ein auf und ab.

@Chilli: Danke!

@htwo: Ja Worte sagen viel.

@Melli: Ich arbeite an der Fortsetzung.

@ichbinerkältet: Ach die hatte es doch verdient. Diese Elend!

Man in Metropolis hat gesagt…

@lenny_und_karl

Ja... aber das macht sie einfach reizvoll!

MC Winkel hat gesagt…

Jetzt warte ich schon TAGE_LANG auf die Fortsetzung; was ist nun mit der Palme? Den Fingern? Den Depressionen?

Lars hat gesagt…

Schön geschrieben. Nun, lebens Geschichte, man soll die schreiben damit er sie loswerden kann.

Lenny_und_Karl hat gesagt…

@MiM: Kommt drauf an, wie tief das "ab" ist.

@HerrnWinkel: Ja der Spannungsbogen. Am WE gibts die Fortsetzung. Können sie dann nach dem Konzert lesen, am Sonntag beim chillen.

@lars: Danke! Wer kann sie loswerden er? Ich glaube Lilly wird noch einiges erleben, hab ich mir überlegt.

kreuzberger hat gesagt…

Das Wochenende ist vorbei. Wo ist die Fortsetzung?