Dienstag, Juni 16, 2009

Realität - Zukunft - Realität

Der Tag rückt ja immer näher, die Abreise steht bevor, doch so richtig Realität ist das noch nicht.
Ganz zu Beginn der Überlegungen und der Recherche war das noch viel irrealer. Als die Pläne konkreter wurden, musste auch erste Reisevorbereitungen getroffen werden.

Damit einher ging die Notwendigkeit von den Plänen zu erzählen.
Ganz zu Beginn war ich extrem vorsichtig und sprach immer nur davon, dass ich eine kleine Reise machen werde, erstmal nach Südostasien dann mal weiter sehen. Es hat bis einige Wochen vor der Abreise gedauert, dass ich zum ersten mal das Wort "Weltreise" benutzt habe und finde es immer noch unpassend.

Ab diesem Zeitpunkt flippten alle plötzlich aus. Selbst mein Frauenarzt sprang fast im Dreieck, als er von meinen Plänen hörte. Er freute sich wie ein Schneekönig für mich. Die Apothekerin wünschte mir so viele wunderbare Erfahrungen und versicherte mir, dass es ein einmaliges Erlebnis werden würde. Na dann...

Das ging so weiter - bei der tropenmedizinischen Beratung, der Typ der mich im Club anmachen wollte, den ich allerdings nur schnell loswerden wollte, die Frau vom Katalogversandhaus, die mir einen Rabatt anbieten wollte, den ich nicht mehr in Anspruch nehmen kann, der Typ von der Mobilfunkfirma. Einfach jeder freute sich im Kreis, war erstaunt, beeindruckt und versicherte mir ständig wie fantastisch das werden würde.

Komischerweise führte das einfach nur dazu, das sich bei mir ein reserviertes Gefühl einstellte. Selbst jetzt ist es noch so, dass ich zwar gespannt bin und weg will, aber dass sich all das im Kopf abspielt. Mein Gefühl ist, sagen wir: stumpf. Ich kann nicht sagen, dass ich aufgeregt bin, ich bin nicht hoffnungsvoll, ich bin nicht Erwartung.

Außer ab und zu das erdrückende Gefühl, dass ich nicht gehen will. Eine Schwere, die mich niederdrückt und mir sagt, dass ich das gar nicht will. So viele neue Leute, keinen Plan wo ich schlafen soll. Mit der nächsten Mail aus Koh Samui oder Melbourne ist aber auch das wieder verschwunden.

Merkwürdig ist das.

Kommentare:

M.i.M. hat gesagt…

Lassen Sie es auf sich zu kommen, verehrte Frau Lenny_und_Karl, wir werden hier sein und auf Sie warten.

Pe Pe hat gesagt…

Sie sollten mehr Geografie und weniger Geometrie fühlen.
Ich kann gut verstehen, dass Sie nicht wegwollen - wo es hier doch so schön ist.
Vorschlag: Sie machen meinen Job - und ich Ihren.
Schwer genug bin ich.

In diesem Sinne ...

nodch hat gesagt…

Einfach fahren, es lohnt sich. Ich habe damals ein paar Wochen gebraucht um wirklich mit dem Gedanken da zu sein, dafür waren die restlichen Monate dann richtig genial!
Geniessen Sie es.

kreuzberger hat gesagt…

Um langsam in die richtige Stimmung zu kommen und den Urlaub Stück für Stück Realität werden zu lassen, solltest Du vielleicht nicht fliegen, sondern lieber mit der Bahn fahren. Im Flugzeug bekommt man vom eigentlichen Reisen ja gar nix mit.

Lenny_und_Karl hat gesagt…

Lass ich Herr MiM, bleibt mir ja auch nix andres übrig. Aber schön, dass Sie hier auf mich warten.

Ähm Herr Pepe lassen Sie mich kurz überlegen............nö, dann lieber doch nicht tauschen.

Herr nodch ich hoffe zutiefst, dass ich nicht Wochen brauche um wegzukommen gedanklich. :-)

Das wird aber eine lange Fahrt bis Hongkong und das bei den Verspätungen der Bahn, Herr Kreuzberger. Das überlege ich nochmal.