Dienstag, Januar 29, 2013

Belly Off 3 - Ende Woche 2

Zwei Wochen sind geschafft und so langsam kann ich richtig einsteigen. Nachdem meine Schwester sich wieder aus Hamburg verabschiedet hat, gehts mit dem Sport regelmäßig weiter und ich bin guter Dinge. Zudem habe ich super leckerse Früchtebrot gebacken und den besten Asia-Burger selbst gemacht. Hier die Details:

Sport
Donnerstagabend: Laufband: 48min bei durchschnittlich 8,5 km/h
Samstag: Mal wieder ein Video von dailyhiit.com (hatte danach üblen Bauchmuskelkater) Sonntag: Crosstrainer: 45min danach noch ca. 35 min Krafttraining
heute Morgen: 35min Krafttraining
heute Abend: Laufband so 45 bis 50min - mal sehen


Ernährung
Morgens: Unter der Woche gibts immer drei bis vier Löffel Dinkelflocken in Hafer- oder Sojamilch erwärmt. Das wird gemischt mit einem Apfel und einer anderen Obstsorte (Blutorange, Weintrauben ...) Ein paar Sonnenblumenkerne, Leinsamen oder Körner, die ich so da habe oder gepopptes Amaranth.

Am Wochenende gibts aber selbstgebackene vegane Brötchen mit nicht veganer Butter - muss auch mal sein.

Mittags 
habe ich es ganz gut geschafft vorzukochen und abends koche ich sowieso frisch vegan. Freitag habe ich mir die Mühe gemacht einen asiatischen veganen Burger zu machen - der war super lecker. Ansonsten gab es Curry mit Tofu, Linsen oder ähnliches.

Snacks
Mein großes Laster. Im Büro schaffe ich es keine Süßigkeiten zu essen. Allerdings habe ich Cashewnüsse in der Schublade, die ich am Nachmittag knabbere. 175g in Woche - also eine Packung. Zwischendurch noch ne Möhre und manchmal einen Apfel.

Abends
brauche ich mindestens ein Stück Schoki. Ich versuche mich zu bremsen, aber es können auch schon mal drei werden. Hier ist auf jeden Fall noch Potenzial, um ein bisschen einzusparen.

Gewicht
Hier hat sich nicht viel getan. Am Anfang waren es 63 Kilogramm und jetzt bin ich bei 62,5 Kilogramm - mit Sportklamotten. Aber es zählen ja eher die Bauchmuskeln am Ende der 12 Wochen und da arbeite ich dran.

Mein krassester Muskelkater diese Woche: Ganz oben, am oberen Ende des Bauches in der Mitte gleich unter dem Rippenbein. Ich weiß nicht, was ich gemacht habe, um da Muskelkater zu bekommen.

Wie wars bei euch so? Die Teilnehmer, die der Herr W. auflistet, verlinke ich dann im Laufe des Tages.



- Dirk Olbertz
- Steffi
- ilovechaos
- gelrueb
- Volker
- Vera
- Oliver
- Lomomo
- Zeitzeugin
- Rebecca
- Vorstadtprinzessin
- Toby
- Stefan
- Frau K.
- Frances
- Antje
- Mocca
- Wasserstoff
- Dirk Steins
- Fairy
- Dren
- Can
- Nicole
- Mary Malloy

Montag, Januar 28, 2013

Das Leben hat seine eigenen Regeln 2

Hier hatte ich kurz über einen Freund geschrieben, dessen (Ex)-Freundin von einem Dach fiel und danach im Koma lag. Ein tragischer Unfall, wie es in diesem Artikel im New Zealand Herald heißt.

Sie ist gestorben. Am Freitag wurde sie beigesetzt. Er flog zu ihr, um sie ein letztes Mal zu sehen.

22 Jahre alt - ein ganz schön kurzes Leben.

Dienstag, Januar 22, 2013

Belly Off - Woche 2

Wieso ist es eigentlich Woche 2, wenn doch gerade erst eine Woche vergangen ist?

Meine Woche war ganz gut, wenn auch nicht wirklich diszipliniert. An der ein oder anderen Stelle esse ich noch immer ein Stück Schokolade oder mal ein Eis. Das sollte ich lassen - ein Vorsatz für die kommenden Wochen.

Sport
Dienstag und Donnerstag habe ich morgens an den Geräten trainiert und bin abends jeweils 45 min gelaufen. Da seit Freitag meine Schwester zu Besuch ist, ist das Sportprogramm etwas eingeschränkt.
Ich habe mich auf ein paar Videos auf dailyhiit.com konzentriert. Unglaublich welchen Muskelkater drei dieser Videos machen können. Außerdem sind wir durchs Treppenviertel in Blankenese gelaufen. All die Treppen  zählen auch als Workout.
Donnerstag gehts dann weiter mit dem Sportprogramm - dann auch regelmäßig. Dreimal die Woche laufen und dreimal die Woche Muskeltraining.

Ernährung
Bei den Hauptgerichten war ich ziemlich standhaft. Ich habe vegan gekocht und super leckere Rezepte gegessen. Linsen oder gefüllte Paprika, außerdem Zuchini-Spaghetti mit Bolognesesoße.
Mein Problem ist einfach, dass ich abends noch gern ein Stück Schokolade essen und ein Eis konnte ich auch nicht ausschlagen. Ich versuche das zeitnah mit Sport auszugleichen, denn die vegane Ernährung ist ansonsten sehr arm an Kohlehydraten. Im Büro schaffe ich es zudem ca. 2,5 Liter Wasser am Tag zu trinken. Das sollte reichen. Kaffee trinke ich auch nicht mehr. Ich bin umgestiegen auf Matcha mit Sojamilch. Das ist ok und belebt.

Kommende Woche
Ich muss mich definitiv wieder mehr bewegen. Das Ziel ist es also viel mehr Sport zu machen und gezielt den Bauch und den Rücken zu trainieren.

Gewicht.
Ich besitze keine Waage und kann deshalb nicht sagen, ob sich etwas verändert hat. Das Gewicht muss bis nächste Woche warten, dann wiege ich mich im Fitnessstudio.






Freitag, Januar 18, 2013

Das Leben hat seine eigenen Regeln.


Kürzlich erzählte mir ein Freund aus den USA er habe sich von seiner Freundin getrennt. Er war tieftraurig.
Das warum ist eine komplizierte Geschichte. Zusammengefasst kann man aber sagen, dass er oft enttäsucht wurde, immer viel investiert hat und danach oft kämpfen musste, um emotional wenigstens wieder am Krückstock laufen zu können.
In letzter Konsequenz beschloss er nicht für solche Beziehungssachen gemacht zu sein. Er entschloss sich allein zu bleiben, ohne feste Freundin dafür mit unzähligen, hunderten seiner Freunden auf der ganzen Welt, die er tatsächlich hat, Zeit zu verbringen.
Das zog er durch, verliebte sich aber dann doch in DIE Frau. Überschwenglich, mit jeder Menge Gefühlen und Illusionen, aber mit dem Vorsatz dennoch Freiheit zu lassen.

Sie verließ ihn. Wollte auch mit anderen Männern zusammen sein. Er wollte nicht teilen also ging sie. Eiskalt. 5 Tage ist das her und ich habe einen langen Text geschrieben, der im Grundtenor sagte: Damn her!

Heute erzählt er mir, dass sie im Koma liegt. Sie ist von einem Dach gefallen. Heute, an dem Tag, an dem beide noch einmal sprechen wollten. Sie ist ernsthaft schwer verletzt. Erst ist 48 Stunden können die Ärzte halbwegs eine Diagnose stellen.
Er ist in den USA, sie ist in Neuseeland. Manchmal sind Entfernungen doch eine Undendlichkeit.

Life is a bitch und ich kann mir gut vorstellen, dass er sich jetzt schrecklich fühlt, egal was war.

Im gleichen Atemzug sehe ich, dass ein anderer Freund schreibt, dass seine Freundin sich ebenfalls getrennt hat. Nach mehreren Jahren. Nach auf und abs. Nachdem er ihr - wie er erzählte - zu Seite gestanden hat.
Aber nun geht es nicht mehr. Ich glaube er hatte noch Hoffnung, hat darum gekämpft und ist jetzt ein bisschen verloren.

Merkwürdig wie das Leben so spielt. Beides heute, zwei unterschiedliche Geschichten, aber doch so nah.

Ich würde beide jetzt ganz fest umarmen, wenn sie hier wären. Sind sie nicht. Ich mach es trotzdem, so aus der Ferne.

Dienstag, Januar 15, 2013

Belly off - light

MC Winkel hat gerufen und da kommen Sie alle. Belly Off 3 heißt es auf seinem Blog und wie es scheint, hat die Bloggernation einiges an Pfunden, die sie ins Nirvana schicken wollen.

Beim legendären Belly Off 1 war ich dabei und weil es soviel Spaß gemacht hat, es interessant war die anderen Berichte zu lesen und so ein festgesetzter Zeitrahmen angespornt, will ich gern dabei sein.

Ausgangslage
Gleich zu Beginn sei gesagt, dass mein Gewicht ok ist. Mit 63kg bei 1,74m stehe ich gut da. Deshalb sind meine Ziele auch vielfältiger, es geht nicht darum einfach Gewicht zu verlieren.

Ziele
Klar würde ich gern 4 Kilo weniger auf der Waage sehen - das ist aber das Maximum. Ingesamt geht es mir aber darum fitter zu werden. Ich möchte
  •  mehr laufen und schneller laufen
  •  Bauchmuskeln und weniger seitlichen Hüftspeck
  • viel, viel mehr Kraft in den Armen und Schultern
  • bewusster und gesünder essen - denn ich hab zuviel Magensäure


Der Plan
Erreichen möchte ich das durch mehr und regelmäßigere Bewegung. Weil ich die letzten 4 Wochen krank war und keinen Sport gemacht habe, fange ich jetzt wieder an.
Dienstag- und Donnerstagmorgen mache ich einen halbe Stunde Kraft im Studio, abends an diesen Tage versuche ich aufs Laufband zu gehen.
Am Wochenende sollte ich mich ebenfalls bewegen.

Außerdem esse ich seit einer Woche vegan. Das wollte ich mal ausprobieren und bisher ist es sehr lecker. Die größte Überraschung daran: Ich habe bisher nicht einmal Salat gegessen. Da ich mich schon nach einer Woche besser fühle, immer satt bin und absolut nix vermisse, möchte ich die Belly-Off Challenge auch gern um diesen veganen Aspekt für mich erweitern. Weniger Süßkram, mehr Gemüse, keinen Kaffee und 2,5 Liter am Tag trinken.


Ein Bild mache ich später, denn schließlich muss ich tagsüber im Büro sitzen und Geld verdienen.

Wer jetzt neugierig ist, schaut doch mal bei den anderen Teilnehmern vorbei:
MC Winkel
- Stijepan
- Uli
- Vorstadtprinzessin
- Marco
- Mokkaauge
- Maik
- Ilovechaos
- Jan
- Dirk Olbertz
- Lomomo
- Mathis
- Petra
- Zeitzeugin
- Wasserstoff
- Fairy
- Volker
- Sebastian
- Matthias
- Stefan
- Dirk Steins
- Rebecca
- Marco



Sonntag, Januar 06, 2013

Das erste Mal

vegan gekocht.

Grundsätzlich bin ich ja ein großer Freund von gesundem Essen. Das tut dem Körper gut, ich fühle mich besser und vor allem fitter.
Da mein Freund und ich nur abends Zeit haben gemeinsam zu Essen, nutzen wir diese gern zum Kochen. Meist kommen dabei zwar sehr leckere Gerichte raus, diese sind dann allerdings oft schwer und führen zu unbeweglichem Rumliegen auf dem Sofa.
Das möchte ich gern ändern, denn ich denke, wer sich gut ernährt, ist fitter, kommt morgens besser aus dem Bett und hat auch insgesamt ein besseres Wohlbefinden.

Damit der Versuch abends leichter und gesünder zu essen nicht immer darin endet einen Salat zu machen, habe ich mal veganes Essen ausprobiert. Zunächst war ich skeptisch. Wieso? Ich habe bereits ein basisches Kochbuch in der Küche. Viele Gerichte sind zwar lecker, viele aber auch irgendwie fad, zu geschmacklos und hinterlassen noch ein kleines Hungergefühl.
Und gut zu kochen, um anschließend Schokolade oder Nüsse zu futtern macht auch nur so mittel Sinn.

Jedenfalls steht jetzt das Buch "Vegan for fit" in der Küche. Ja, der Typ wird wohl im Moment ganz schön gehypt, das habe ich aber erst im Nachhinein rausgefunden. Beruflich mache ich gerade sowieso eine Recherche um für einen Kunden ein Kochbuch zu konzipieren und umzusetzen.
Die veganen Gerichte hörten sich super lecker an und der große Vorteil: Nicht zuviele abgefahrene Zutaten. Keine Saat, die drei Tage angekeimt werden muss oder ähnliches. Das einzige etwas exotische ist vielleicht das Mandelmus, gepopptes Amaranth und Tofu oder Sojajoguhrt.

Dieses Wochenende habe ich mich getraut und zunächst Lasagne und Zuchini-Nudeln gekocht. Und was soll ich sagen: beides super lecker. Ganz ehrlich. Die Lasagne mit Tofu und Zuchini als Nudelplatten und ein bisschen Rotwein steht der herkömmlichen Lasagne in nichts nach. Der Mann als großer Fleischfan, hat nach Nachschlag verlangt, was ich als großes Kompliment empfinde.

Gestern gab es dann aus Zuchini geschnittene Nudeln mit einer Tomaten-Karottensauce mit getrockneten Tomaten und Walnusscrumble an Stelle von Parmesan. Ebenfalls super lecker.



Wer also ab und an mal auf Fleisch verzichten will, geschmacklich keine Abstriche machen und trotzdem bis obenhin satt sein will, ohne sich vollgefressen zu fühlen, dem kann ich diese veganen Rezepte wirklich nur empfehlen.