Freitag, November 16, 2007

Diese Speichersache

Vorhin am Telefon:

Sie so: "Mein Rechner ist kaputt."
Ich so: "Wie denn das?"
Sie so: "Ich habe ihn gestern angemacht. Der Bildschirm bliebt schwarz und der Computer piepte einfach nur noch. Habe ihn mehrfach an- und ausgeschalten, aber es blieb einzig und allein beim Piepen.
Ich so: "Oh shit. Jetzt sind ja all deine Daten weg. Ohne mein Notebook wäre ich aufgeschmissen. Was machst du denn jetzt?"
Sie so: "Ja mal sehen, ob die Festplatte noch ok ist, dann sind die Daten vielleicht zu retten. Wenn nicht, ist das echt scheiße."
Ich so: "Na deswegen macht man eigentlich ein regelmäßiges Backup. Schön alles speichern und sichern. Muss ich auch mal machen, schön Sicherungskopien von allem machen."
Sie so: "Na aber dann wär das doch auch alles weg!"
Ich so: "...."
Ich so: "Extern meine Liebe, extern speichern."

Donnerstag, November 15, 2007

Bye Bye

Sie machen eine Abschiedstour. Nach 20 Jahren. Oh, wie traurig. Meine Lieblingsband. Ich kann es nicht glauben. Jetzt bin ich schon so alt, dass sich die Gruppen - aus meiner Jugend - auflösen.

Wer geht mit mir zum Abschiedskonzert von Fury in the Slaughterhouse am 29.05.2008 im Hamburger Stadtpark?

Das wird fantastisch!

Und traurig.

Dienstag, November 13, 2007

Wie man sich bettet...

Gestern in den Schlaf zu kommen war gar nicht so einfach. Die Hölle war nämlich (fast) zugefroren.

Was war passiert?

Übers Wochenende in Münster gewesen. Die Nachtspeicherheizung auf eins gestellt und raus. Montagabend wieder in die Höllenwohnung gekommen. In der Küche war schon den ganzen Tag das Fenster auf - trotz der Eiseskälte draußen.
Im Zimmer - eiskalt. Die Wände, die eher Raumtrenner zwischen drinnen und draußen sind, hatten schön viel von der Kälte hereingebeten.

Die Nachtspeicherheizung: Kalt. Aufdrehen auf Stufe drei: Erfolglos.
Nur kalte Luft blies sie in das Zimmer. Na super.

Keine Chance bei der Kälte einzuschlafen. Folglich musste bessere Kleidung her halten. Soll ich nun mal sagen, wo das endete?

Socken, Hausanzughose aus wärmendem Nikkistoff, ein T-Shirt, Pullover und die Winterjacke habe ich auf die Bettdecke gelegt.
Ach ja, das Wichtigste nicht zu vergessen. Worüber verliert der Mensch am meisten Wärme? Genau: über den Kopf. Ne Strickmütze hatte ich auch auf.

Und nein, davon wird es kein Foto geben. Niemals, egal wieviel Kommentare oder Bestechungsgeschenke.

Freitag, November 09, 2007

Leben - wohnen- wegziehen

Dass Frau LennyundKarl vorübergehend in die Hölle gezogen ist, hat sie schon erzählt. Dass sie im Dunkeln immer im Laufschritt von der S-Bahn zur Wohnung geht/läuft lässt sich daraus sicherlich ableiten. Dass dort Gestalten herumlaufen, die ihren Hunde "Krishna" nennen und die Polizei in Gruppen von sechs oder sieben Mann ist, wenn sie einen betrunkenen Autofahrer auf der Straße befragen, lässt wohl kaum fragen offen.

Doch das ist noch nicht alles. Zunächst ist die Hölle ja nicht der sauberste Ort. Da kommt es schon vor, dass man mit den Schuhen am Küchenboden hängen bleibt. Auch das Bad hat schon weitaus bessere Zeiten gehsehen. Besonders der pechschwarze Schlund der Toilette zeugt von all den Vorbewohnern. Beide Räume verfügen zudem nicht über eine Heizung. Wozu auch?

Die Hölle ist zudem als heißer Ort bekannt. Nicht so hier. Hier ist er bekannt als ein Ort, an dem die Nachspeicherheizung regiert. Es ist eine sehr leise und instabile Regentschaft, die sich in drei Stufen regulieren lässt. Auf der ersten Stufe bestehen keine Ersatzansprüche, wenn Augen oder Ohren in der Nacht abfrieren sollten. So muss die dritte Stufe des Nächtens herhalten, um allabendlich gegen die Zugluft und Kälte zu kämpfen, die direkt aus der Wand zu kommen scheinen.

Die Hölle wird ja meist von einem Mann regiert. In Fall von Frau LennyundKarl ist dieser sehr nett und bemüht sich, jedoch verschwunden. Ohne ein Wort, ohne einen Zettel. Merkwürdig. Da Menschen an einem schlimmen Ort oft schlimme Dinge passieren, hat sie sich auch mal in den Räumlichkeiten umgesehen.
Bis auf das plötzliche und laute Aufspringen der Abstellkammer - bei dem sie beinahe einen kleinen Herzkasper davongetragen hätte - hat sie nichts entdeckt.

Jetzt überlegt sie, ob sie der Hölle mal zu einer Grundreinigung verhelfen sollte. Fragt sich allerdings ob das der Vermieter bei einer Untermiete für vier Wochen eigentlich verdient hat?

Freitag, November 02, 2007

Welcome to hell

So ist es. Meinen ersten Arbeitstag habe ich hinter mich gebracht. Und darauf ist die Überschrift sicher nicht bezogen. Das war ganz nett. Die Themen scheinen doch ganz spannend zu sein, die Leute sind überaus nett. Die Küche verfügt über eine tolle Varianz verschiedenster Durstlöscher.

Dennoch steht das vorläufige Bett in der Hölle. Im Assi-Viertel in Veddel. 10qm möbliert zu einem unverschämten Preis. Ich muss ewig von der S-Bahn zum Haus laufen, einsame Straßen, unheimliche Leute.

4 Wochen läuft der Untermietvertrag. Ich brauch zum 1.12 schleunigst was Neues.

Womit wir auch beim dritten Teil der Geschichte, der erneuten WG-Suche wären. Heute drei WGs angeschaut und direkt eine Zusage bekommen. 20qm riechen nach Rauch, aber ein Anstrich behebt das schon. Das Bad ohne Fenster, die Küche ungemütlich aber daran ließe sich was machen.

Aber gibt es da einen Haken? Sagen wir mal so. Stehe ich vor der Tür zum Treppenhaus: linker und rechter Hand befinden sich noch zwei Türen zu zwei Treppenhäusern. Der Unterschied: Die Türklingelschilder rechts und links weisen in großen Buchstaben ausschließlich die Vornamen der Damen auf.

Den Freier-Traffic würde man gar nicht merken, beteuerten die Jungs. Die wollten ja nicht gesehen werden...........