Dienstag, August 26, 2008

Hoch, hoch, hoch

...soll er leben.
Happy birthday to me, happy birthday to me.
Nun ja, fast. Um ganze zehn Tage habe ich ihn verpasst, dabei wollte ich dieses Jahr doch eigentlich drauf aufpassen. Aber dennoch soll er ein bisschen geehrt werden. Der Bloggeburtstag! Zwei Jahre.
Die besten Wünsche: Das ersprechen zur baldigen Verbesserung der Blogeintragsfrequenz.

(Bildquelle: MySpace/Freenet)

Mittwoch, August 13, 2008

Verdammt!

Auf Kabel läuft doch gerade Star Trek.
Wie konnte mir das entgehen. Ein Glück bin ich ein notorischer Zapper.

Eine Doppelfolge der Kinofilme. Erst kam "Der erste Kontakt" und nun läuft "Der Aufstand". Beides meine Lieblingsfilme aus der Star Trek-Reihe. Der wunderbare Jean-Luc und die gruseligen Borg.

Verdammt und ich kann den Schluss nicht sehen, weil ich ins Bett muss. :-( Verdammt!

Samstag, August 09, 2008

Mein persönlicher Prophet

An Hotlines rufen ja die merkwürdigsten Leute an. Meist ist ihr Verhalen durch begrenzte intellektuelle Fähigkeiten oder unbegrenzte alkoholische Zuneigung zu erklären. Einen gibt es aber, der immer wieder anruft und der in keine der Kategorien passt. Wir nennen ihn den Alien-Mann. Warum? Na das zeigen die folgenden Telefonate. Für mich ist der Mann ja schon zum persönlichen Propheten geworden. Was der so alles weiß...

Anruf 1(sehr wütend und aufgebracht): "Ich soll euch von den Aliencops sagen, dass ihr alle, ihr Verdammten in ein Zuchthaus kommt. Eingesperrt werdet ihr in den Knast und dann werdet ihr schmoren auf ewig. Tausende von Jahren in Höllenqualen auf eurem verdammten Alienplanete von dem ihr kommt."

Anruf 2 (erklärend): "Das sag nicht ich, dass ihr in den Knast kommt. Ins Zuchthaus und dann bleibt ihr da die nächsten 50 bis 100 Jahre, die bleibt ihr dann da.
Das hab nicht ich gesagt, dass hat die Mutter Maria zu mir gesagt. Ja und dass ich, der Peter, mir dann Adam und Eva angucken kann. Ja Adam und Eva kann ich dann im Fernsehen sehen. Das hat die Mutter Maria zu mir gesagt."

Anruf 3 (besorgt und ruhig): "Ich würde hier an ihrer Stelle schnellstmöglich verschwinden. Die Erde, die fliegt in den nächsten fünf bis zehn Jahren in die Luft. Sie sollten schnell hier verschwinden und mit ihren Ufos wegfliegen. Die Aliencops, die Aliens die werden die Erde zerstören, die sprengen den Planeten. Ich weiß wo sie hinkönnen, aber fliegen sie hier weg mit ihrem Flugzeug. Sie sollten besser den Planeten verlassen."

Anruf 4 (sehr traurig und entschuldigend): "Es tur mir sehr leid. Ich weiß es nicht was mit Ihnen passiert. Doch ich weiß es, aber ich darf Ihnen nicht sagen, was mit ihnen passiert. Sie sollten sich auf jeden Fall Sorgen machen. Das hat Gott gesagt."

Anruf 5 (warnend): "Sie brauchen sich gar kein neues Auto zuzulegen - auch keinen Gebrauchten. Ich würde mir gar kein Auto kaufen. Das lohnt sich nicht. Das ist ja der Witz. Fliegt eh alles in die Luft. Den Witz des Tages, den überleg ich noch, aber der Witz am Morgen ist, dass sie sich gar kein neues Auto brauchen kaufen. Gehen sie zu Fuß."

Anruf 6 (weise und wissend): "Ich brauch die Zukunft nicht zu wissen, ich kenn sie. Ich kenn die Bibel. Der Witz des Abends kommt noch. Aber da ist der Witz des Tages. Die Affen haben die Außerirdischen aufgehangen. Wo denn? Na am Baum."

Langsam macht mir der Name Peter etwas Angst!

Donnerstag, August 07, 2008

Ansichtssache

Bling, bling, bling! Die Küche strahlte. Die Arbeitsfläche konnte wieder atmen, nachdem sie von Deko befreit war und auch die Ecken des Raumes waren wieder sichtbar.
25 leere Eierkartons stapelten sich in der Ecke und es war möglich wieder frei durchzuatmen.

Ruuumms, fiel die Tür ins Schloss. "Was ist das?", schrie eine entsetzte Frauenstimme. Die Mitbewohnerin war aus dem Urlaub zurück. "Das geht ja gar nicht! Das ist nicht mehr meine Wohnung, was ist denn hier passiert?", fassunglos stand sie in der Küche.
Die beiden Mädels zuckten mit den Schultern. "Wir haben aufgeräumt. Sauberkeit nennt man das. Das ist hier passiert."
Ihr Kopf lief rot an. Wütend knallte sie die Koffer in die Ecke und verschwand in ihrem Zimmer.
Am nächsten Tag fanden alle in den Keller geräumten Dekomaterialen ihren verstaubten Weg zurück in die Wohnung. Der formschöne Kunstfarn, die Plastiksonnenblumen und die Erdbeere aus Pappmaché. "Jetzt ist es wieder gemütlich", freute sie sich.

Mit einem Übelkeitsgefühl im Bauch, verdrehten die anderen beiden Mädels die Augen. Na toll. Heimlich beschlossen sie einen anderen Weg zu finden, um diesem Wahn ein Ende zu bereiten.

In den nächsten Tagen putzten sie im normalen Maß. Blöderweise fiel im Bad, aus Versehen, der süße Keramikengel vom Regal. Dabei verlor er seinen Kopf. Schade aber auch. Den konnte man so natürlich nicht stehen lassen und er fand Frieden im gelben Mülleimer. Obwohl heiß geliebt, vermisste ihn niemand, nein es fiel der Besitzerin gar nicht auf, dass er weg war. So bahnte und bahnt sich Ordnung und Sauberkeit langsam ihren Weg. Sehr langsam, aber stetig.

Langsam bahnt sich übrigens auch die Suche einen neuen Weg. Nach einer neuen Wohnung. Warum? Lesen Sie demnächst: Klospülungen, Nachfüllpatronen und Urlaubsfinanzierungen!

Freitag, August 01, 2008

Ich habs ja versprochen


Und weil ich es versprochen habe, gibts es die Innovation auch. Es ist zwar nichts wirklich neues, aber für mein Weblog bedeutet es einen Neuerung. Mein erster Audiopodcast. Vielleicht hätt mich mir ein bisschen mehr Zeit dafür nehmen sollen, aber die war leider nicht da. Da es aber immer wieder Sachen gibt, die besser erzählt sind, rege ich mich heute mal über Vornamen auf. Eines meiner Lieblingsthemen. Deshalb hier ein kleiner Vorgeschmack auf zukünftige und dann hofftentlich noch bessere Podcasts:


audio.mp3